Lars Olsen Skrefsrud, Gedenken zum 120. Todestages

Lars Olsen Skrefsrud, Gedenken zum 120. Todestages

 

Lars Olsen Skrefsrud

 

 

Missionar in Indien
* um 1840 im Gudbrandstal in Norwegen
verst. 11. Dezember 1910 im Bundesstaat Bihar in Indien

Lars Olsen Skrefsrud lernte Schmied und wurde wegen der Teilnahme an einem Bankraub zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Die Mission in Stavanger nahm ihn deshalb nicht als Schüler an. Er ging dann zur Schule der 1836 von Johannes Evangelista Goßner gegründeten Mission in Berlin und wurde von ihr 1863 nach Chota Nagpur - dem Landstrich um die Stadt Ranchi - in Indien entsandt. 1867 trennt er sich von der Goßner Mission und baute seine eigene Station bei den Santals in Westbengalen auf. Skrefsrud versuchte, die bestehenden Sippen zu erhalten und sie durch christliches Vorbild zu bekehren. 1869 wurde die erste Missionsstation erbaut, danach richtete Skrefsrud in der Provinz 30 Schulen ein, 20.000 Santals wurden von ihm getauft.

Zweimal musste Skrefsrud wegen seiner angegriffenen Gesundheit nach Europa reisen, wo er in vielen überfüllten Kirchen predigte und von seiner Arbeit berichtete: er reiste auch durch die USA. Aus seiner Arbeit und der seines Mitstreiters == Hans Peter Børresen ging die nordindische Evangelisch-Lutherische Kirche hervor.

( Bibliographisches Kirchenlexikon)

Bibliographisches Kirchenlexikon
Bibliographisches Kirchenlexikon
Bibliographisches Kirchenlexikon