" ... wie auch wir vergeben unseren Schuldigern."

" ... wie auch wir vergeben unseren Schuldigern."

Beten befreit. Viele Menschen beten, einige zu meinem Gott, Sie ahnen schon: Dem aus der Bibel. Andere beten „irgendwohin“ – wird es dadurch genereller?
Die Bibel gibt Anweisungen und Erklärungen für das Gebet. Wir alle kennen wohl die Psalmen oder auch das Vaterunser. Dort werden wir auch mit Aufforderungen konfrontiert. Wir müssen eigene Schuld bekennen UND wir müssen willig sein, anderen die Schuld uns gegenüber zu vergeben. Was ist schwerer: eigene Schuld einzusehen und anzuerkennen ODER mir zugefügtes Unrecht zu vergeben und zur Aussöhnung bereit zu sein? Gott weiß das genau: beide Haltungen sind schwer auszuführen. Deswegen stehen diese Bitten im Vaterunser: „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“ Vergeben? Wenn ich auf jemanden stocksauer bin, dann aber richtig. Allein das Gespräch mit Gott verändert. Das ist nicht leicht und braucht eine ganze Menge Zeit. Aber weil Gott uns Vergebung anbietet, lerne ich zu vergeben. – Es wird sich lohnen, erstens für mich und zweitens für die Menschen, mit denen ich in einem Boot sitzen muss und will. Vergebung und Aussöhnung macht unser Miteinander besser.

Deshalb werde ich weiter beten. Und wie ist es mit Ihnen?

Friedrich Frühling