Die Gemeinde: Wir stellen uns vor.

Wir tragen den Namen „Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde” (Baptisten).

Evangelisch
weil für uns das Evangelium, die gute Nachricht von der Rettung durch Jesus, Grundlage des Glaubens und der Inhalt der Verkündigung ist.

Freikirchlich
weil wir dies für eine sachgemäße, aktuelle und zukunftsweisende Anwendung des neutestamentlichen Gemeindegedankens halten. Nach innen gehört dazu, dass das Prinzip der Freiwilligkeit verwirklicht wird. Nach außen ist uns die Trennung von Kirche und Staat wichtig, damit es nicht zu falschen Vermischungen von Zielen und Mitteln kommt.

Gemeinde
weil wir uns zur Gemeinde der Glaubenden bekennen. Zur Gemeinde gehören nach dem Neuen Testament alle, die Gottes Rettungsbotschaft annehmen und ihren Glauben an Jesus Christus bekennen. Durch Glaube und Taufe wird der Mensch in die Lebensgemeinschaft mit Christus gestellt. Dieses drückt sich in der Mitgliedschaft in einer Ortsgemeinde aus.

Baptisten

Diesen Namen tragen unsere Gemeinden überall in der Welt.  Die Bezeichnung Baptisten ist abgeleitet vom griechischen baptizein. Dieses Wort bedeutet "untertauchen"; es wird im Neue Testament für "taufen" gebraucht und deutet darauf hin, dass die Taufe durch Untertauchen des Menschen vollzogen wird.
In der Bundesrepublik Deutschland haben sich die rund 88.000 getauften Mitglieder in über 930 Gemeinden zu einem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden K.d.ö.R. zusammengeschlossen. Dieser Bund gehört zum Baptistischen Weltbund, einem der ältesten und größten evangelischen Kirchenzusammenschlüsse der Welt.


Wie wir Gemeinde erleben
Zentrale Mitte ist der gemeinsame sonntägliche Gottesdienst. Wir versammeln uns zum Gottesdienst, weil unser Leben dem Lobe Gottes dienen soll, wir Weisung und Hilfe aus dem Wort Gottes empfangen wollen und die Gemeinschaft mit anderen Christen brauchen. Jede Ortsgemeinde ordnet ihr Leben und ihren Dienst selbst. In verschiedenen Arbeitsgruppen geht es um die Förderung der Gemeinschaft und um die Erfüllung bestimmter Aufgaben. Grundlage und Richtschnur des Denkens und Handelns eines Christen ist die Heilige Schrift. Bei Gott soll es nur "Freiwillige” geben, die mit Freude und ohne Angst Christen sind. Deshalb ist die Freiwilligkeit ein Grundprinzip des Gemeindelebens.

Freiwilligkeit bei der Aufnahme in die Gemeinde
Jeder Mensch muß selbst über sein Verhältnis zu Gott, zu Christen und zu seiner Gemeinde entscheiden. Auch die Eingliederung in eine Gemeinde unterliegt der freien Entscheidung des Einzelnen. Der neutestamentliche Weg in die Gemeinde ist das Hören der Verkündigung von Christus, Glaube und dann Taufe. Daraus folgt, dass nur entscheidungsfähige Menschen getauft werden können.
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinden sind keine "Nachwuchskirchen", sondern "Freiwilligkeitskirchen". Ein Taufbewerber muß persönlich und freiwillig seinen Glauben an Jesus Christus bekennen und findet auf diesem Wege Aufnahme in die Gemeinde.

Freiwilligkeit in Mitarbeit und Mitverantwortung
Jede Gemeinde wird mit der großen Vielfalt der Begabungen des Einzelnen beschenkt. Sie sollen auch entsprechend zum Dienst aneinander und für die Menschen allgemein gebraucht werden. Wir wissen, dass durch den Heiligen Geist Gott der Gemeinde zusätzliche Gaben und Kräfte gibt, um das tun zu können, was er ihr aufträgt. Alle sind dazu gerufen, keiner ist unbegabt.

Freiwilligkeit bei der Finanzierung
Alle Gemeindemitglieder tragen freiwillig zur Unterstützung der nötigen Arbeiten bei. Anstelle einer Kirchensteuer stehen freiwillige Beiträge, deren Höhe dem einzelnen Gemeindemitglied überlassen bleibt. Es geht auch ohne Kirchensteuer, wenn Opferbereitschaft und Gebefreudigkeit das Maß des finanziellen Beitrages bestimmen.

Glaubensfreiheit für alle
Glaube wächst, wo Freiheit ist. Darum brauchen die Menschen jeder Rasse, Religion und Weltanschauung Freiheit des Gewissens und Freiheit der persönlichen Entscheidung. Es darf kein Mensch zu einem bestimmten Glauben gezwungen werden. Auch die Erziehung und Unterrichtung im christlichen Glauben muss so sein.

 

____________________________________________________


Weitergehende Informationen zu unserem Glaubensbekenntnis finden Sie hier:

http://www.baptisten.de/fileadmin/user_upload/bgs/pdf/Rechenschaft_vom_Glauben.pdf

____________________________________________________


Wahl-/Ordnungen

  

 

____________________________________________________